Content-Klau, okay – aber Anzeigen-Klau?

Bevor die Proteste kommen: Nein, natürlich ist Content-Klau absolut nicht okay. Aber wenigstens verstehe ich, warum manche Leute fremden Content einfach „nehmen“. Neu war mir, dass auch Adsense-Anzeigen geklaut werden. Meist unabsichtlich zusammen mit dem geklauten Content.

Jetzt könnt ihr natürlich fragen: „Warum regt er sich darüber auf? Schließlich verdient er doch Geld damit, wenn andere seine Anzeigen verbreiten!“ Richtig, unter Umständen bringt das sogar mehr Umsatz als auf der eigenen Site. Aber das Problem steckt im Detail: Taucht die Adsense-Werbung mit meinem Google-Code nämlich auf einer Website auf, die gegen Googles Adsense-Regeln verstößt, dann wird mein Adsense-Account gesperrt – und das ist gar nicht lustig. Und wer Content klaut und damit absichtlich Urheberrechte verletzt, wird’s vermutlich auch mit den Adsense-Regeln nicht so genau nehmen. Insofern verzichte ich lieber auf die paar Extra-Euros.

Wie verhindere ich den Anzeigenklau?

Erfreulicherweise hat Google Adsense selbst einen Mechanismus, mit dem man sich absichern kann. Der verbirgt sich in den Adsense Kontoeinstellungen ganz unten („Zugriff und Authorisierung“ – „Zum Schalten von Anzeigen autorisierte Websites“) und ist nur in der neuen Adsense-Oberfläche zu sehen, nicht in der alten. Dort kann ich definieren, welche Websites berechtigt sind, meinen Adsense-Code zu verwenden. Einfach Hächen bei der Option setzen, alle eigenen Domains eintragen (ohne http://) und „Speichern“ klicken, fertig.

Aber Vorsicht: Wer viele Domains im Einsatz hat, sollte peinlich darauf achten, hier keine Domain zu vergessen – denn sonst sperrt man sich selbst aus und der Anzeigenumsatz der vergessenen Domain fällt sofort auf Null.

Eine spannende Nebenfunktion hat der Mechanismus außerdem noch: Google zeigt in der neuen Oberfläche nämlich auch an, welche Websites den eigenen Adsense-Code anfordern, selbst wenn eine Website mit der genannten Funktion ausgeschlossen ist. Das bringt wieder einen neuen, sehr bequemen Weg, Content-Diebe zu finden, die eine Adsense-Anzeige zusammen mit dem Content übernommen haben.

  • Comments: 1

Tags: , , , ,

Ein Kommentar zu “Content-Klau, okay – aber Anzeigen-Klau?”


  1. Jungle
    on Sep 6th, 2010
    @ 21:23

    das ist mal wirklich ein interessantes thema, hab bisher gar nicht daran gedacht dass sich geklaute anzeigen ja auch rückwirkend meinem adsense-account schaden können, aber ehrlich gesagt glaube ich das die zahl solcher vorfälle verschwindend gering ist

© 2020 Franz Neumeier's "Ceterum Censeo" Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Powered by Wordpress and Magatheme by Bryan Helmig.