• Autor: Franz Neumeier
  • Datum: 4. Februar 2007
  • Kategorie: seo-news

Bilder: Ein schmutziger Trick weniger

Einem überaus erfolgreichen, aber schmutzigen Trick hat Google Adsense jetzt den Garaus gemacht: Durch Platzierung von Bildern direkt neben Adsense-Anzeigen haben zahlreiche Webmaster Anzeigen mit redaktionellen Inhalten verwechselbar gemacht und damit ordentlich abgeräumt. Google hat jetzt klar gestellt, das dies ein Verstoß gegen die Regeln ist. Grob zusammengefaßt: Jeder Versuch, Google-Adsense-Anzeigen mit Tricks aufzupeppen und User in Adklicks hineinzutricksen, ist nicht in Ordnung. Anders formuliert: Die Methode wird als Black-Hat-SEO betrachtet.

Überrascht da irgend jemanden? Wie bei SEO findet auch Adsense jeden Trick irgendwann und eliminiert die Möglichkeiten. Ärgerlich nur für den, der jetzt seine gesamte Website umbauen muss, um nicht auf dem Programm geworfen zu werden.

Ich persönlich finde es eher überraschend, dass Google das so lange hat durchgehen lassen. Schließlich sind aus diesem Trick resultierende Klicks fast ausschließlich Klicks mit einer anderen Intention der User – für den Anzeigenkunden also wertlos, aber teuer.

Ceterum censeo: Ehrlich währt am längsten. (Unehrlich konnte man sich mit dieem Trick allerdings eine ziemliche Weile lang eine goldene Nase verdienen.)

Tags:

Keine Kommentare möglich.

© 2020 Franz Neumeier's "Ceterum Censeo" Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Powered by Wordpress and Magatheme by Bryan Helmig.