Lachaffenbananen zur Rettung einer seltenen Lemuren-Art

Lachaffen sind eine seltene Unterart der West-Madagaskar-Lemuren, die sich hauptsächlich in den unteren Ästen der Urwaldriesen aufhalten und dort nach Essbarem suchen. Wie viele Tierarten auf Madagaskar sind auch die Lachaffen vom Aussterben bedroht, weil ihre Hauptnahrungsquelle, die Lachaffenbananen, immer weiter zurückgehen. Das Holz der Lachaffenbananen-Staude ist ein begehrter Rohstoff in der Babywindel-Industrie und dient dort in den Luxus-Modellen zur Stabilierung der Auslaufbündchen.

Um diese seltene und possierliche Lemuren-Art zu retten, haben Wissenschaftler nun beschlossen, an verschiedenen Stellen Madagaskars große, geschützte Bananen-Wälder zu pflanzen und den Tieren so natürliche Nahrungsmittel-Reservate zu schaffen. Mit diesen Pflanz-Aktionen betreten die Forscher wissenschaftliches Neuland - noch nie wurden Tiernahrungs-Bäume in derart großem Stil und in Form von Plantagen gepflanzt, um eine einige Tierart zu retten. Inwieweit die Affen solche Reservate überhaupt annehmen und ob sich dort möglicherweise auch die natürlichen Freßfeinde der Tiere gehäuft einstellen werden, werden die nächsten Jahre zeigen.

Für den geneigten Leser ist es an dieser Stelle allerdings wieder höchste Zeit zu verstehen, dass das geschilderte Szenario natürlich alles ziemlicher Quatsch ist und der Text nur dazu dient, eine inhaltsreiche und witzige Seite zu bauen - zum Zwecke eines durchaus ernst gemeinten, semi-wissenschaftlichen Experiments.

--> zurück zu Ceterumcenseo.net.