Datenschutz – ein Plädoyer für Offenheit

Das Datenschutz-Kind ist längst im Brunnen und ertrunken. Ein paar Features bei Google Buzz und Facebook zu deaktivieren hilft schon längst nicht mehr, unsere persönlichen Daten unter Kontrolle zu halten. Es sind doch gar nicht (nur) wir selbst, die wir unsere Daten öffentlich machen. Darüber haben wir keinerlei Kontrolle. Außer wir ziehen uns eine Papiertüte über den Kopf und setzen uns in einen abgedunkelten Kellerraum ohne Internet und Telefon.

Du sitzt in einem Cafe, jemand am Nachbartisch macht ein Foto. Am selben Tag steht das Foto bei Flickr. Zwei Tage später erkennt Dich jemand auf dem Foto, taggt Dich, und schon bist Du mit Namen und Foto, Ort und Zeit des Cafe-Aufenthalts auffindbar. Panik! Jetzt weiß der Chef, dass ich nicht gearbeitet habe. Böses Flickr ist schuld an meiner Entlassung.

So ein Quatsch! Hättest Du das alles getwittert, hätten jeder nur gefragt: „Wie kann er nur? Das geht niemanden etwas an und interessiert auch keinen.“ Und natürlich bist Du dann selbst schuld an Deiner Entlassung. Und hättest Du Deinen Chef nicht um bezahlte Arbeitszeit betrogen, hätte er erst gar keinen Grund gehabt, Dich zu entlassen.

Aber macht online/offline wirklich noch einen Unterschied? Weiterlesen »

  • Kommentare: 5

Tags: , , , , , ,

Mehr redaktionelle Transparenz – ein Versuch mit WordPress

Die neuerliche Diskussion um mehr Transparenz und Offenheit in Online-News und Blog-Beiträgen (vgl. YuccaTree Posts bzw. 22 ideas for changing the way news is produced) ist wesentlich konkreter geworden als noch vor einigen Monaten und damit wirklich spannend. Deshalb habe ich für Ceterumcenseo.net jetzt testweise ein Klassifizierungs-System eingeführt, dass mehr Informationen darüber geben soll, unter welchen Umständen Produkt-Besprechung und Test zustande gekommen ist.

In jedem Posting die Einzelheiten in Prosa auszubreiten erschien mir zu unübersichtlich und letztlich auch unnötig (ich komme später auf diesen Punkt zurück). Deshalb sind entsprechende Postings ab sofort mit einfachen Icons markiert, über die der Leser Informationen darüber bekommt, ob ein Produkt beispielsweise von einem Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt wurde und ob gegebenfalls andere Verbindungen zum Hersteller bestehen.

Im Folgenden will ich sowohl ein paar grundsätzliche Aspekte zum Thema Transparenz und Produkttests ansprechen, also auch kurz zeigen, wie ich das Klassifizierungs-System mit WordPress-Bordmitteln umgesetzt habe. Weiterlesen »

  • Kommentare: 3

Tags: , , , , , ,

© 2013 Franz Neumeier's "Ceterum Censeo" Blog. Alle Rechte vorbehalten.

Powered by Wordpress and Magatheme by Bryan Helmig.